Nora Tschirner, Tatort Weimar, Weimar

Mein erstes Mal im Autokino

Eigentlich wollte ich nie in ein Autokino. Was für ein Schwachsinn! Autokino in der Innenstadt, in einem Arial für künftige Bewohner die zu 80% keinen eigenen PKW haben sondern Fahrräder in allen Varianten benutzen. Aber der neue Weimar-Tatort läuft mit Videoschaltung zu Nora Tschirner und Lupo und der Regisseurin und ich habe kein Auto. Gibt es für diesen Fall bereits irgendwo eine Mitsitzgelegenheit?

Christian hat mir sein Auto angeboten. Okay, es war ja ganz lustig zu zweit mit Knabbergebäck, Füße hoch, Quatschen ohne jemand zu stören, Getränkebestellung per Telefon, Applaus mit Lichthupe…

Trotzdem werde ich mich nie wieder dazu verführen lassen. Ich hoffe, dass bald andere Veranstaltungen zugelassen werden, im Strandkorb, mit Sofa…

Standard
Nora Tschirner, Tatort Weimar

Tag 32 zu Hause – Dornies

Am Tag 14 habe ich angekündigt, daß ich noch erzählen werde, wie ich durch erfolgreiche Ermittlungstaktiken das Geheimnis der „Fetten Dorn“ herausgefunden habe. Heute bin ich daran erinnert worden. Hätte nicht gedacht, daß die Geschichte jemand interessiert. Also das war so:

Zu dem ersten Weimar-Tatort gab es ein Preview im Theater eine Woche vor der Ausstrahlung im ARD. Da Komparsen keinen Anspruch auf Eintrittskarten haben und es mir auch nicht gelungen ist im Vorverkauf und auch nicht über Preisrätsel im Radio und der Lokalzeitung eine Karte zu bekommen, musste ich meine Beziehungen im Weimarer Untergrund zu den anderen „Verdeckten-Ermittler-als-Tourist-verkleidet“ ausspielen. Von Hendrik Zürch habe ich eine Karte bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle!

Roter Teppich in Weimar ist schon aufregend, obwohl ich es von Berlin gewohnt bin. Dort bin ich schon oft über den roten Teppich gestolpert, weil zum Beispiel grad mal am Ku’damm ein Film von Veronika Ferres uraufgeführt wird. Den größten Kreischalarm löste in Weimar Palina Rojinski aus, die ich bis dahin garnicht kannte.

Mit 800 Zuschauern im Theater einen Tatort schauen und gemeinsam bei den Gags lachen, das ist schon was Besonderes. Das Ende war ja auch sehr überraschend und sollte unbedingt bis zur Ausstrahlung nicht verraten werden. Das war eine besondere Herausforderung für das Tratsch- und Klatschvolk in Weimar.

Mein 10-Sekundenauftritt ist das Ergebnis eines Drehtages. Die Frau mit Rücksack ist einmal über den Theaterplatz gelaufen und war bestimmt 12 Sekunden im Bild. Hat aber auch keinen Mindestlohn bekommen.

Auf das anschließende Gespräch mit Darstellern und Mitwirkenden, habe ich mich auch sehr gefreut. Ich hätte gerne meinen Mut zusammen gefasst und an Kira Dorn die Frage gestellt, warum ihr Name so gewählt wurde und wie es sich damit lebt in der Rolle. Aber die sonst übliche Frage: „Hat noch jemand Fragen?“ blieb aus.

Bei der anschließenden Party in den Foyers, war Thema Nummer eins das Privatleben von Nora Tschirner. Niemand wusste, wer denn nun der Vater von ihrem Kind ist und ob sie ein Mädchen oder einen Jungen bekommen hat.

Ich hatte eine Mütze mit meinem Label „Dornies“ dabei, die ich gerne Kira Dorn für ihr Dörnchen geschenkt hätte. Aber die Stars haben sich bereits zurück gezogen. Auf dem Balkon beim Rauchen hat sich zufällig herausgestellt, daß der Kommissariatsleiter Stich zur gleichen Zeit wie ich in Ruhla gelebt hat und wir ein paar gemeinsame Bekannte haben. Dadurch kam ich mit dem Drehbuchautor ins Gespräch und konnte ihn fragen, ob er weiß, wo die beiden Kommissare jetzt sind. Er meint, die müssten eigentlich auch noch im Theater unterwegs sein. Die Frage ob sich Nora Tschirner einfach so ansprechen läßt und Geschenke annimmt, hat er bejaht und mir den Tipp gegeben, einfach beherzt auf sie zuzugehen. Also bin ich nochmal ein wenig durch die Foyers gelustwandelt, aber von den Schauspielern hat sich niemand mehr unter das Volk gemischt.

Bei der nächsten Zigarettenpause auf dem Balkon hinter dem Rücken von Goethe und Schiller traf ich wieder den Drehbuchautor. Er hat mir angeboten, das Geschenk Nora am nächsten Tag beim Frühstück im Hotel zu übergeben. Ich zeigte ihm die rote Kindermütze. Er fand sie sehr cool. Als Alternative zeigte ich ihm noch eine blaue Mütze. Er meinte aber, daß die Farbe Rot genau richtig ist und die blaue Dornie bekam er für seinen kleinen Sohn.

So konnte ich an der Bar der Frau vom Polizeichef in Weimar eine Neuigkeit verraten. Obwohl sie beim mdr arbeitet, hat sie die auch noch nicht gekannt. Sie mußte dann auch gleich ihrem Mann erzählen, wie Frau Dorn (also ich) herausgefunden hat, daß Kira Dorn (also Nora Tschirner) ein Mädchen auf die Welt gebracht hat. Er und seine Soko hatten das offensichtlich auch noch nicht herausgefunden. Ralf Kirsten der Polizeichef von Weimar bekundete Anerkennung für meine erfolgreiche verdeckte Ermittlungsarbeit. Tja, die wichtigen Themen werden immer im Raucherbereich besprochen.

Standard
Nora Tschirner

Tag 30 – Single in Berlin – toll

Einen Tag werde ich es in Berlin noch aushalten, bevor ich noch ganz gaga werde. Eine Fahrt mit der S-Bahn ist schon der Härtetest. Die Fahrt nach Potsdam in der fast leeren Bahn war okay. Die Rückfahrt bis Ostkreuz ging auch noch. Alle setzten sich mit Abstand zueinander. Je ein Platz pro Vierergruppe war besetzt. Viele trugen Mundschutz. Ab Hauptbahnhof verdichtete es sich auf 2 Menschen pro Vierergruppe, diagonal besetzt. Da es mal wieder eine Streckensperrung gab, wurde es am Ostkreuz knackevoll. Die Mundschutzträger wurde fast panisch. Bis zur nächsten Station habe ich die Luft angehalten, dann ganz schnell raus.

Habe mich mit Carola am Wasser getroffen. Sie ist inzwischen 4 Wochen zu Hause, macht Homeoffice in ihrer Single-Wohnung. Sie hat einen Balkon und kann auch auf der Halbinsel Stralau am Wasser Gassi gehen. Die Nachbarn gehen mit der Zeit aber doch auf den Keks. Es wird auch genau geschaut, ob jemand Besuch bekommt und denunziert.

Wir haben uns mit Abstand auf eine Bank gesetzt. Wir haben gequatscht und Enten beobachtet. An uns rannten die Jogger vorbei. In der Nähe gluckten die Obdachlosen zusammen. Man merkt, dass es den Menschen langsam reicht. Abends im Fernsehen wird berichtet, dass die Leute in Meckpomm die Berliner nicht in ihre Ferienhäuser lassen, denunzieren, Reifen abstechen, krass.

Im Buchshop am Bahnhof ist plötzlich Nora Tschirner bei der Gala und Bunte auf der Titelseite und spricht von Depressionen. Häh? Seit wann öffnet sie sich der Klatschpresse?Anders: Nora Tschirner erzählt im Podcast bei Matze Hielscher über 1 Stunde über ihre Quarantäne-WG mit mehreren Erwachsenen und Kindern, Ängste, zugeben von Schwächen und die Klatschpresse hat ein paar Sätze aus dem Zusammenhang gerissen.

Ja okay, sie erzählt auch, daß Weimar eine Blase ist. Berlin ist halt eine Großstadt, ein empfindliches System und im Moment sind viele kurz vorm Lagerkoller. Obwohl Pankow und Prenzlauer Berg auch Blasen sind. Nix wie weg hier, zurück in die Kleinstadt im Thüringer Land. Wer hier keine Depressionen kriegt hat doch ne Macke…

Standard
Bloggen allgemein, Nora Tschirner

Tag 24 zu Hause – Zielgruppe

Gestern habe ich Jonas angerufen und ihn gefragt, ob er inzwischen eventuell mal dazu gekommen ist, sich meinen Blog anzusehen. Nein, er hat ihn nur mal überflogen. Er wäre ja auch nicht meine Zielgruppe. Aber ich bin eigentlich seine Zielgruppe, ich brauche Support beim Bloggen. Die bekomme ich dann auch bei ihm http://www.jonaspietsch.net

Wer ist eigentlich meine Zielgruppe? Ich habe kein Ziel. Habe einfach drauflos geschrieben frei nach dem Motto „Avanti dilletanti“. Meine Freundinnen vom Mädels-Chat schicken mir Lachsmileys, das ist doch schon mal ein Erfolg. Meine Nachbarin findet meine Geschichten und die Yogaübungen auch gut, ich solle mal ein Buch schreiben. Ja, die Idee hatte ich auch schon, aber es gibt doch schon so viele auch lustige Bücher von Andrea Sawatzki zum Beispiel. Über die Namensgeschichte am Tag 15 haben sich Teresa und ihre deutsch-italienischen Verwandten auch sehr amüsiert. Ein voller Erfolg wäre es für mich, wenn mir Giovanni di Lorenzo auch ein Lachsmiley oder Daumen-hoch schicken würde.

Den ersten Kommentar von einer Journalistin habe ich: „Der alte Sponti-Spruch kommt wieder in Mode: Das Private ist politisch. Ich folge Dir gern, schöne Schilderung vom Tatort-Dreh! Und eine wahrscheinlich typische Ostdeutschinnenen-Ansicht zu *&co. Liebe Grüße Angela“ (Tesch) Das motiviert mich sehr.

Ein Kompliment von Nora Tschirner wäre auch nicht schlecht, aber sie hat bestimmt keine Zeit, weil sie nun den ganzen Tag mit ihrer Tochter in der Wohnung rumtobt.

Meine Leserinnen sind also meist weiblich, ungefähr mein Jahrgang, so um die 60 Jahre alt, manche sind schon Oma und brauchen vielleicht noch ein Ostergeschenk…

http://www.matzundmurkel-shop.de

M. hat bis vor kurzem in Weimar gearbeitet, nun ist sie am Neckar zu Hause und im Mutterschutz, schreibt mir: „Du bist die erste bloggerin, die ich persönlich kenne, cool! und so ein bissel weimar-info für die ferne is eh gut“

Yeah, mein Blog wird im NRW und nun auch in Baden-Württemberg gelesen und sogar von jungen Frauen und werdenden Müttern.

Wer sind die zwei Chinesen?

Liest Donald Trump auch meinen Blog? Narzisstische machtgeile frauenverachtende Arschlöcher, sollten die meine Zielgruppe sein? Hallo Donald, chill mal! Ist doch jetzt mal egal wie das Haar sitzt. Deine Tolle sieht sowieso bescheuert aus. Schüttel Dein Haar und spring mal mit Deinem Sohn auf dem Sofa rum! Und sei lieb zu Melanie!

Ach, ich reg mich nicht auf. Er liest es ja sowieso nicht.

Standard
Nora Tschirner, Tatort Weimar

Tag 22 zu Hause – Tatort Weimar vor 7 Jahren

Erinnerung aus dem Netz – Heute vor 7 Jahren bin ich also vor Sonnenaufgang aus dem Haus an den überfrorenen Autos vorbei zum Drehort vom ersten Weimar-Tatort.

Das Foto mit Hendrik Zuerch ist aus der Drehpause. Wir sind verdeckte Ermittler als Tourist verkleidet und stärken uns vor dem Zugriff am Bratwurststand mitten in der ansonsten bratwurstfreien Zone vor dem Theater.

Einer von uns beobachtet über den Zeitungsrand den unter Mordverdacht stehenden Sohn der Frau Hoppe. Rechts im Bild im unauffällig beigen Mantel.

Ich habe als verdeckte Ermittlerin Dorn hinter meinem Stadtführer alles im Blick.

Eine brenzlige Situation: Kommissar Lessing begibt sich zum Bratwurststand

Der Umschlag mit den 38.200 Euro ist im Papierkorb. Das knutschende Pärchen in Position. Ich erwarte die Erpresserin, nur äusserlich entspannt, bereit für den Zugriff. Die Bevölkerung läuft ahnungslos durch das Szenario.

Die Studenten der Mediengestaltung an der Bauhaus-Uni erholen sich von der Actionszene bei alkoholfreiem Bier. Sie haben als Säufer von Daniels Junggesellenabschied den Kutschverkehr auf dem Theaterplatz gestört. Eine starke Besetzung und grossartige schauspielerische Leistung!

Das sind keine verdeckten Ermittler. Das wäre etwas überzogen unauffällig.

Da ist das Miststück. Ich könnte zugreifen, darf ich aber nicht als Komparsin.

Kommissarin Dorn wartet auf Lessing, er hat den Fahrstuhl nicht gefunden, den es ja auch garnicht gibt. Sie ist echt sauer, dass das Geld weg ist. Mit Babybauch konnte sie ja wirklich nicht hinterher rennen.

…nun aber nix wie hinterher, ohne Blaulicht.

Die Säufer, das knutschende Pärchen und die sechs Touristen am Ende des Drehtag.

Standard
Nora Tschirner, Tatort Weimar

Tag 14 zu Hause – Nora Tschirner

Heidi Klum steht unter Schock. Das große Hallenfinale von GNTM ist abgesagt. Verstehe, ich stand auch kurz unter Schock, als mir Chefchen letzte Woche die Kündigung überreicht hat. Die Fans wissen, dass sie mit Ihrer Tochter in der Wohnung tanzt und davon Videos veröffentlicht und auch viele die es nicht wissen wollen. Wenn ich einfach mal meine e-mails lesen will, erfahre ich am Rande was sie und Oliver Pocher machen.

Aber was macht Nora Tschirner? Steht sie auch unter Schock, weil Dreharbeiten abgesagt wurden? War ein Preview vom nächsten Weimar-Tatort im Deutschen Nationaltheater geplant und wurde abgesagt? Das wäre verständlicherweise sehr traurig. Vielleicht springt sie trotzdem mit ihrer Tochter auf dem Sofa rum in ihrer Berliner Wohnung am Prenzlauer Berg. Leider habe ich dazu kein Video im Netz gefunden. Nur ein Video von ihrem Einweihungsbesuch bei Stefan Raab im Studio mit dem fahrenden Schreibtisch. Wann war das? Nora Tschirner sieht aus wie heute. Aber Stefan Raab ist so schlank. Das muss ein sehr altes Video sein. Ach, die Show gibt es seit 2015 nicht mehr. Ist mir garnicht aufgefallen. Ich hab sie so lange nicht vermisst.

Aber vielleicht ist sie ja auch in Weimar geblieben, nach dem letzten Tatortdreh. In Weimar können Promis noch frei herum laufen. Zumindest Thomas Thieme kann unbelästigt im tegut bei mir um die Ecke einkaufen und einen kleinen Smalltalk an der Kasse machen, grüßt auch zurück, wenn ich grüße. Obwohl er mich nicht kennt. Aber ich kenne ihn. Was soll ich machen? Ich will ihn nicht belästigen, aber wenn er nicht mit Sonnenbrille und Mütze rumläuft und sich nicht unkenntlich macht und mich anschaut, dann grüße ich, wie alle Leute, die ich kenne. Vielleicht bin ich auch schon oft an ihm vorbei gelaufen ohne ihn zu erkennen und zu grüßen. Aber ich habe noch nie große kräftige Männer mit Sonnenbrille und Mütze in Weimar gesehen.

In Berlin lief ich auch manchmal im Frühling bei Sonne und kalten Wind mit Mütze und Sonnenbrille mit -2,5 Dioptrien rum. Auf meinem Heimweg vom Grossraumbüro nähe Savignyplatz in meine kleine Wohnung am Ostkreuz bin ich auch mal kurz ins KaDeWe. Die Sonnenbrille hab ich nicht abgesetzt, damit ich was sehe. Ich habe mich gewundert, wie viele Leute mich angesehen und heimlich fotografiert haben. Dachten sie ich wäre Angelina Jolie? Oder Maren Kroymann?

Nora Tschirner kann jetzt vielleicht auch in Berlin gut durch die Strasse laufen und alle, die sie mit Lena verwechseln müssen 2 m Abstand halten.

Als ich mich als Komparse für den Tatort gemeldet habe, wäre ich auch gerne auf die hochschwangere Kira Dorn zugegangen und hätte mich gern vorgestellt: „Hallo ich bin Christine Dorn aus der Lessingstrasse, könnte Ihre Mutter sein, bin ich aber nicht. Als Schwiegertochter würde ich sie mir auch wünschen, aber das ist ja leider zu spät. Wer ist denn der Glückliche?“ Das hätte sie mir natürlich nicht verraten, zu Recht. Nicht einmal die Bildzeitung konnte berichten, wer der Vater ist und hat nur vermutet, daß sie ein Kind erwartet. Also wir in Weimar, wussten das alle. Nora Tschirner ist doch mit ihrem Dackel und Babybauch durch die Stadt gelaufen. Jeder hat gesehen, daß sie nicht nur ein bisschen schwanger ist und niemand hat ein Paparazzifoto geschossen und an die Bildzeitung verkauft.

Wie ich ein Jahr später durch erfolgreiche Verhörtaktiken beim grossen Preview von „Die fette Hoppe“ im DNT herausgefunden habe, ob das Geheimnis der „Fetten Dorn“ nun ein Mädchen oder ein Junge ist, das wird eine andere Geschichte.

Und wie Nora Tschirner das Selfie mit mir gemacht hat, wird noch eine Geschichte.

Standard