Lessingstrasse

Jahresrückblick

Das letzte Jahr verlief auf jeden Fall anders als am Anfang geplant. Meine bescheidenen Reisepläne konnte ich nicht umsetzen. Nach der Lektüre des Buches „Hygg, hygg hurra!“ wollte ich endlich mal das glücklichste Volk in Dänemark besuchen. Sehen wo man das dänische Design im Alltag findet, fahrradfreundliche Städte besuchen…

Stattdessen habe ich es mir in meinem „zu Hause“ hygge gemacht. Aus der großen Langeweile habe ich Dinge gemacht, die ich lange nicht gemacht habe oder schon immer mal machen wollte.

Einen Drachen habe ich das letzte mal vor über 30 Jahren steigen lassen. Das Flurstück „Über der großen Sackpfeife“ war damals noch eine sehr windsichere Wiese. Mit einem selbstgenähten orangefarbenen Drachen zog ich mit Jonas und einem Freund los. Der Wind war ideal und die 300 m lange Schnur wurde komplett aufgerollt. Irgendwann stürzte er doch über den Häusern ab. Wir gingen lange der Schnur nach und fanden ihn dann auf dem Dach eines Hauses zwei Straße weiter. Jetzt wohne ich auf der ehemaligen Drachenwiese. Mit meinen Nachbarinnen Hermine und Heidi ließen wir auf dem Berg unsere Drachen steigen.

Seitdem gehe ich mit meinem kleinen Taschendrachen regelmäßig Gassi.

Manchmal kommen auch alte Puhdys-Fans mit, die den Drachen steigen lassen.

Jonas und Laura konnten auch nicht verreisen und hängen in ihrer kleinen Wohnung in Berlin fest. Laura strickt jetzt ihren ersten Pullover und Jonas hat nach 25 Jahren Häkelpause aus den Wollresten was gemacht.

Bloggen und Hängemattenyoga sind Dinge die ich noch nie vorher gemacht habe und eigentlich auch nie geplant hatte. Mal sehen was ich im nächsten Jahr mache. Ein Buch schreiben? Trommeln? Ausgeschlossen ist bereits Malen, Töpfern, Singen.

Standard