Lessingstrasse

Tag 10 zu Hause – Schulfrei

Nach zwei Tagen schulfrei, fragt mich meine Nachbarin: „Heidi und ich wollen den alten Holzhocker restaurieren….Leider haben wir kein Werkzeug. Kannst Du helfen?“

Ich antworte: „Ja, ich frage Michael, er hat eine Heissluftpistole im Keller. Er kann sie aber erst heute Abend nach der Arbeit vorbei bringen. Könnt Ihr so lange was anderes machen?“

„Ja, dann gehen wir erstmal einkaufen und backen Muffins.“

Meine Nachbarin geschieden Mutter von 4 Kindern. Heidi 11 Jahre, Leander 14 Jahre leben bei Ihr. Der Älteste lebt schon seit ein paar Jahren in Sachsen-Anhalt. Der Zweitälteste ist vor ein paar Tagen nach Sachsen gezogen, in die Stadt, in der sein Vater seit 3 Jahren lebt. Seit 10 Tagen sind die Schulen geschlossen. Für Heidi fällt der Klavierunterricht aus, Zirkus Gaudimus probt nicht, mit ihren Freundinnen kann sie sich auch nicht treffen. Meine Nachbarin fragt, ob wir ein Stück laufen wollen, Heidi kommt auch mit. Wir laufen durch das menschenleere Wohngebiet, Heidi kreist auf den Einrad um uns herum.

Sachsen hat seit Montag Ausgangssperre. Kommendes Wochenende war das nächste Papa-Wochenende geplant. Er wollte sie, wie immer pünktlich abholen und mit in sein neues Zuhause in der Stadt mit der neuen Frau und den beiden gemeinsamen kleinen Kindern mitnehmen. Heidi und Leander haben dort ein Zimmer zusammen. Die erste Ferienwoche vor Ostern war auch mit Papa in Leipzig geplant, Treffen mit Grosseltern (Ü60) und Familie oder eine Urlaubsreise. Das ist zur Zeit nicht möglich. Für Leander fällt das Basketballtraining in Jena und die Spiele am Wochenende aus. Er geht joggen in Wald und Park und macht mit einem Freund Fahrradtouren. Das Fahrrad hat er vorher geputzt und flott gemacht. Mit dem Auszug des großen Bruder ist für ihn ein größeres Zimmer freigeworden. Mit dem Umzug hat er ausreichend Beschäftigung. Heidi macht ihre Schulaufgaben, manchmal mit der Nachbarin, wenn deren Mutter in der Arztpraxis arbeitet. Sie übt am Klavier, betreut Ihre Hasen und malt Plakate „Danke an alle Ärzte und Helfer!

Macht es Sinn, jetzt zwei Wochen zu Besuch in Leipzig zu sein?

Wir besprechen es mit Heidi, sie denkt auch an Ihre Hasen. Die Kinder haben sich auf die Situation eingestellt, machen andere Pläne für zu Hause in der nächsten Zeit. Sie können ja anrufen und später mehr bei ihm sein. Sie verstehen es.


Papa versteht es nicht. Er liest nochmal die Regeln zur Ausgangssperre und besteht auf sein Umgangsrecht. Wie stellt er sich die Betreuung vor? Hat er wirklich die Kinder im Blick?

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s